John Crankos Herkunft und Motivation

John Cranko stammt aus Rustenburg in Südafrika.
Über den Namen Cranko herrschte lange Zeit ein Rätsel.

 

Seine Großmutter väterlicherseits leitete in Südafrika ein Hotel, heiratete einen etwas geheimnisumwobenen Mann namens Cranko, der ihr sechs Kinder schenkte, aber zwischen den einzelnen Geburten und schließlich nach der letzten Entbindung ganz aus ihrem Leben verschwand.

 

Aufgrund unterschiedlicher Aussagen seines Vaters und dessen Geschwister war nur soviel klar, dass der Name einstmals aus dem Slawischen herrührte, Krankowitsch oder Krankowski gelautet haben musste und später im Sinne einer Verwestlichung verändert wurde.

 

Erst im Todesjahr hat Cranko in seiner Londoner Wohnung ein Bündel Briefe gefunden, aus denen hervorging, dass der Großvater Hugenotte war. Von diesem sonderbaren Mann, der aufgrund des "k" im Namen kaum so, sondern eher "Gringaud" geheißen haben könnte, dürfte Cranko seine künstlerische Beweglichkeit und den ständigen Schöpfungsdrang geerbt haben.

 

Von seinem Vater, einem Rechtsanwalt, der in Südafrika viele Schwarze vor Sklaverei zu verteidigen hatte, bekam er schon früh den Rat, das Land zu verlassen. So empfand John fortan Hass gegen Unterdrückung und eine unbändige Liebe zur Freiheit und folgte seinem Vater bald nach London.

 

Diese beiden Aspekte bestimmten künftig sein Leben und seine Arbeit. In seinen beiden revolutionären Stücken "Die Befragung"und "Spuren" sind sie am radikalsten erkennbar.