Der Widerspenstigen Zähmung

nach der Komödie von William Shakespeare

 

Musik: Domenico Scarlatti
Arrangement und Instrumentation:

Kurt-Heinz Stolze

Bühnenbild und Kostüme:Elisabeth Dalton
Musikalische Leitung: Kurt-Heinz Stolze

Uraufführung:

13.4.1969

Katharina: Marcia Haydée
Bianca:Susanne Hanke
Petrucchio: Richard Cragun
Gremio: Egon Madsen
Lucentio: Heinz Clauss
Hortensio:John Neumeier

 

Wie bei >>Onegin bildet auch hier die eigens von Kurt-Heinz Stolze aus Werken Domenico Scarlattis und in dessen Idiom eingerichtete Partitur die musikalische Stütze. Es schien fast, als konnte Cranko nicht darum herum, seine ganze Reife und seine universelle Gabe in ein weiteres Shakespeare-Stück einzubringen.

 

Dabei herausgekommen ist diese kurzweilig abschnurrende Komödie, die trotz allen Schabernacks und Witzes immer wieder nach innen in die Seelen der einzelnen Figuren lauscht.

 

Die Rolle des Petrucchio gehört zu den am schwersten zu besetzenden Parts, da er sich in keine Schublade einreihen lässt. Kein reiner Liebhaber, schon gar kein Prinz, aber auch kein bloßer Charakter und kein Buffo, vereinigt höchste konditionelle und technische Anforderungen mit darstellerischem Temperament und geistiger Tiefe.

 

Das Werk wurde bereits bei vielen anderen Compagnien einstudiert und erntete bei den Stuttgarter Gastspielen einen ähnlichen Erfolg wie Onegin. Cranko hat es dem damaligen Intendanten Walter Erich Schäfer aus Dankbarkeit für dessen Vertrauen in seine künstlerische und organisatorische Arbeit gewidmet.